Landespolitik muss die globalen nachhaltigen Entwicklungsziele umsetzen

Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen und mehr als 100 weitere Organisationen fordern eine konsequente Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele. Die Politik darf diese nicht länger vernachlässigen.

Hannover, 05. Juni 2019. 118 zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter auch der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN) und einige seiner Mitglieder, überreichten Anfang der  Woche eine Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik an die Bundesregierung.

„Angesichts der immensen Herausforderungen wie Klimawandel und wachsende soziale Ungleichheit weltweit gilt es jetzt am Ball zu bleiben“, sagt Antje Edler, Geschäftsführerin des Verbandes Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN). „Fridays for Future und die Europawahlen zeigen, dass die Menschen mehr Engagement von der Politik erwarten, um die drängenden globalen Probleme in den Griff zu bekommen.“

Auch Niedersachsen ist gefragt: In diesem Jahr muss die Landesregierung zeigen, was sie schon geleistet hat, um Niedersachsen nachhaltig und gerecht zu machen. Es stehen Fortschrittsberichte sowohl für die im Mai 2017 beschlossene Nachhaltigkeitsstrategie als auch für die Entwicklungspoltischen Leitlinien an. Beide stellen den niedersächsischen Beitrag zur Umsetzung der von den UN-Mitgliedsstaaten beschlossenen nachhaltigen Entwicklungsziele dar, den sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs).

Inwiefern hat die Landesregierung ihre SDG-Strategien bisher umgesetzt? Welche weiteren Weichenstellungen auf Landesebene sind notwendig? Die anstehenden Fortschrittsberichte bieten einen guten Moment dies zu überprüfen. „Nachhaltigkeit ist kein Nischenthema, sondern muss Leitbild für alle Politikbereiche sein“, meint Edler. „Darum fordern wir Nachhaltigkeits-Checks für alle Gesetzesvorhaben und den Haushalt.“

Sustainable Development Goals (SDGs, Nachhaltige Entwicklungsziele)

Auf der bislang größten Vollversammlung der Vereinten Nationen im September 2015 unterzeichneten alle 193 UN-Migliedsstataten die Agenda 2030. Im Mittelpunkt stehen 17 Ziele mit 169 Unterzielen für eine globale nachhaltige Entwicklung.

Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik

118 zivilgesellschaftliche Organisationen setzen ein Zeichen,  dass die Umsetzung der SDGs in der Verantwortung der Bundesregierung liegt und die bisherigen politischen Maßnahmen und Strategien nicht ausreichen, um die Ziele bis 2030 zu verwirklichen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie die Bundesregierung auf, ihre Ver¬pflichtungen nicht länger zu vernachlässigen und nachhaltige Politik jetzt umzusetzen. https://bit.ly/2KrKDiV

Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.

Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN) ist ein Zusammenschluss von über 140 Eine Welt-Initiativen und das Sprachrohr für Menschen, die sich in Niedersachsen für globale Gerechtigkeit einsetzen. Der VEN bietet eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung, berät seine Mitglieder vor Ort, qualifiziert mit Fortbildungen und Seminaren, koordiniert landesweite Aktionen und stärkt damit zivilgesellschaftliches Engagement. Der VEN bringt globale Themen in die niedersächsische Landespolitik ein, wirbt dort für mehr Politikkohärenz und Verantwortung. Das Ziel des VEN ist ein zukunftsfähiges Niedersachsen in einer globalisierten Welt mit einer starken Zivilgesellschaft.

Die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Niedersachsen zum Nachlesen: https://www.umwelt.niedersachsen.de/download/112471

Entwicklungspolitische Leitlinien des Landes Niedersachsen zum Nachlesen: https://www.niedersachsen.de/download/106378/Entwicklungspolitische_Leitlinien_des_Landes_Niedersachsen.pdf

 

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.