Education2030

UNESCO Hamburg Education Talks: Let’s Talk: Refugees. Is education the solution?

Einladung zu den Hamburg Education Talks
Let’s Talk: Refugees. Is education the solution?

+ Photo Exhibition (Hope in Despair)
Wann? Mittwoch, den 28. November 2018, 17.30 – 20.00 Uhr
Wo? UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen, Feldbrunnenstraße 58, 20148 Hamburg
Sprache: Englisch
Gerade wurde der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 zu Flucht und Migration in Berlin vorgestellt. Diesem Thema wird sich auch das UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen in Hamburg bei der zweiten Veranstaltung der Hamburg Education Talks widmen. Welche Rolle spielt Bildung bei der Integration von Zugewanderten in die Gesellschaft der jeweiligen Aufnahmeländer? Diese und andere Fragen zum Thema wird das UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen auf der Veranstaltung „Let’s Talk: Refugees. Is education the solution?“ am Mittwoch, dem 28. November, in der Zeit von 17:30 bis 20:00 Uhr, aufgreifen.

In der interaktiven Podiumsdiskussion werden sich Experten mit Kompetenzen, Fähigkeiten und Werten beschäftigen, die Geflüchtete für soziale und berufliche Integration in Hamburg, in Deutschland und anderswo in Europa benötigen. Es soll auch reflektiert werden, wie Menschen in den Aufnahmeländern durch Bildung besser auf ein Leben in einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft vorbereitet werden können. Wie sieht es aus in unserer Bildungslandschaft? Welche Initiativen gibt es? Die Entwicklung von inklusiven Bildungs- und Ausbildungssystemen, die die Integration von Zugewanderten unterstützen und ihren Perspektiven für die Zukunft bieten, öffnet viele Möglichkeiten, birgt aber auch einige Hindernisse, die bei dem Event beleuchtet werden sollen.

Die Veranstaltung wird von einer Fotoausstellung mit dem Titel “Hope in Despair“ begleitet, die das Leben in Afghanistan mit besonderem Blick auf Bildung, Geschlechterfragen und Friedensbildung zeigt. Der Fotograf und Bildungsaktivist Najeeb Azad, der in Afghanistan geboren wurde und während seiner Kindheit als Geflüchteter in Pakistan lebte, wird seine Arbeit vorstellen und seine Perspektive in der anschließenden Podiumsdiskussion erläutern.

Für das international besetzte Podium, auf dem sowohl die Perspektive der Experten, als auch der Blick der Geflüchteten vertreten sein werden, konnten folgende Gäste gewonnen werden:

  • David Atchoarena, Direktor, UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen
  • Birgit Kruse, Referatsleitung, , Team Zuwanderung, Hamburger Institut für Berufliche Bildung
  • Najeeb Azad, Fotograf “Hope in Despair”
  • Sophie Mirow, Projektleitung, Social Impact (Start Hope@Home) in Hamburg, ein Mentoringprogramm für Geflüchtete
  • Abdulla Atayee und Nina Reiprich von NEW HAMBURG, ein Kooperationsprojekt des Deutschen Schauspielhauses, des evang.-luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost und der Kirchengemeinde auf der Veddel.

Moderiert wird die Veranstaltung von Werner Mauch, Leiter des Bereiches für Erwachsenbildung am UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen.

Hamburg Education Talks ist eine neue Veranstaltungsreihe, die vom UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen (UIL) organisiert wird. Jedes Event bietet der Hamburger Öffentlichkeit Gelegenheit, sich mit unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bildung auseinanderzusetzen. Als internationales Bildungsinstitut legt das UIL einen besonderen Schwerpunkt darauf, sowohl die lokalen wie auch die internationalen Perspektiven zu beleuchten. Während jeder Debatte tauschen Experten und Mitarbeiter des UIL ihre Meinungen aus und diskutieren diese aktiv mit den Zuhörern.

Wir freuen uns Sie in unseren Räumen in der Feldbrunnenstraße 58, Hamburg-Rotherbaum begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei. Voranmeldungen werden erbeten unter uil-lib@unesco.org.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.