Neues Wandbild zum SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz – Climate Action

Future World: Keine Ausreden mehr…

Neues Wandbildbanner am Neuen Kamp 32 im Hamburger Karolinenviertel

Es gibt keinen Grund und keine Entschuldigung dafür, nicht Teil einer Lösung zu sein – There is no excuse for not being part of a solution!“
Dieser Satz von Vanessa Nakate, Mitbegründerin von Fridays for Future in Uganda, ist seit dem 8. Juli 2020 auf einem großen Wandbildbanner am Karostar-Gebäude (Neuer Kamp 32) im Hamburger Karolinenviertel zu lesen.

Das Projekt „Globale Ziele – lokal gestaltet“ installiert an diesem Ort in unregelmäßigen Abständen große Wandbildplanen zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals / SDG). Diesmal geht es um das SDG 13: „Maßnahmen zum Klimaschutz – Climate Action“.

Wandbild SDG13_Future World (1)
Das Motiv zeigt eine Landschaft mit vertrockneten Bäumen, Plastikmüll und kranken Vögeln. Mittendrin ein Mensch mit Schutzanzug und Helm, der durch einen Schlauch Luft aus einem gelben Kanister atmet. Der Künstler des Bildes „Future World“ ist der junge Tänzer, Musiker, Schriftsteller und Fotograf Ronald Ssemaganda aus Kampala/Uganda:

Ich wollte aufzeigen, wie unser Planet als Folge des Klimawandels aussehen wird, wenn wir nicht so schnell wie möglich mit der Zerstörung aufhören und anfangen, Teil von Veränderung zu werden: Eine Welt ohne Pflanzen, ohne Sauerstoff zum Atmen, vergiftet durch Müll. Wie ‚Astronauten‘ werden wir leben müssen, mit Masken und Schutzanzügen. Überall wird Plastik sein – wir werden es essen und einatmen. Mit den Vögeln und abgestorbenen Bäumen deute ich an, dass alles, was wir jetzt tun, nicht nur uns, sondern alle Lebewesen dieser Erde betrifft. Wir müssen die Verantwortung für unser Handeln übernehmen. …“

Entstanden ist das Bild im Rahmen einer internationalen Konferenz in Hamburgs Partnerstadt Dar es Salaam. Um auch hier die Globalen Nachhaltigkeitsziele sichtbar zu machen, kamen sechs junge Künstler aus Tansania und Uganda zusammen und gestalteten eine 20 Meter lange Schulmauer mit ihren Ideen und Visionen zu den SDGs. Da Dar es Salaam und Hamburg eine inzwischen 10-jährige Städtepartnerschaft verbindet, entstand die Idee, einen Ausschnitt des Wandbildes auch in Hamburg zu präsentieren.

Das Projekt „Globale Ziele – lokal gestaltet“ macht seit 2017 mit Wandbildern von internationalen Künstler*innen die Globalen Nachhaltigkeitsziele der UN in Hamburg sichtbar und möchte damit Impulse für öffentliche Diskussionen setzen. Das aktuelle Banner ist das vierte Motiv am Neuen Kamp 32. Zuvor waren dort Bilder zum SDG 1 (Armut beenden/Eckart Keller), SDG 6 (Sauberes Wasser und Sanitärversorgung/Shraddha Shrestha) und SDG 5 (Geschlechtergerechtigkeit/Bernhard Krebs, Atelier „Die Schlumper“) zu sehen.

Weitere Infos: www.globalgoals.hamburg
Ein Video zum Wandbild in Dar es Salaam gibt es hier

Kontakt: Liz Kistner und Friderike Seithel – sdg-wandbild@boell-hamburg.de

Projektträger: Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH, Nernstweg 32, 22765 Hamburg

mit Unterstützung von: Heinrich Böll Stiftung Hamburg e.V., Stadtentwicklungsgesellschaft (STEG) mbH Hamburg

Gefördert durch: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE), Fachstelle Globales Lernen in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Hamburg-Ost

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.