Wissenschaft fordert: Den Weg in eine nachhaltige Zukunft frei machen!

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat gemeinsam mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), dem Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Germany, der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn2030) und weiteren Beiräten und Beratungsgremien der Bundesregierung einen offenen Brief an die Bundesvorsitzenden, Generalsekretäre sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen von SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP und CDU/CSU verfasst.

Gemeinsamer Offener Brief des WBGU und 14 weiterer Beiräte und Beratungsgremien der Bundesregierung an die Bundesvorsitzenden, Generalsekretäre sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen von SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP und CDU/CSU (zum Download)

Ohne eine grundlegende, weltweite Kurskorrektur in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft droht aus Sicht der Wissenschaftler eine Erderhitzung um mehr als drei Grad und ein dramatischer Verlust an Biodiversität und Lebensräumen, eine dauerhafte Gefährdung von Wohlstand und Entwicklungschancen in ärmeren wie reicheren Ländern und eine Zunahme gesellschaftlicher Zerreißproben mit ernsten Gefahren für Demokratie und Menschenrechte. Die Wissenschaftler*innen – Vorsitzende und Mitglieder unterschiedlicher, die Bundesregierung und den Bundestag beratender Gremien – wenden sich mit dem Schreiben an verantwortliche Politiker*innen, die bald einen neuen Koalitionsvertrag aushandeln. Bemerkenswert ist dabei insbesondere die breite Allianz der beteiligten Gremien, die Umwelt- und Wirtschaftsbeiräte ebenso umfasst wie Verbraucherschützer.

Erforderlich seien klare Weichenstellungen durch die Politik, die im Einklang mit der UN-Nachhaltigkeitsagenda den ordnungspolitischen Rahmen auf den Klima- und Ressourcenschutz und die Erhaltung der Biodiversität ausrichten und die Klimapolitik global stärker in den Mittelpunkt rücken.

Zu den Kernelementen dieser Entwicklung in Deutschland gehören

  • der zügige Ausbau der erneuerbaren Energien – vor allem Windkraft und Photovoltaik – als Basis für einen schnellen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern,
  • ein umfangreicher und zügiger Infrastrukturausbau für die Energiewende sowie eine klimafreundliche Mobilität,
  • der Einstieg in eine Wasserstoff-Ökonomie,
  • ein effektiver Schutz der biologischen Vielfalt und damit auch der unverzichtbaren Ökosystemleistungen für Gesellschaft und Wirtschaft sowie eine konsequente Reduzierung des Flächenverbrauchs,
  • der Aufbau von Kooperationen für den globalen Handel erneuerbarer Energien sowie von Technologiekooperationen weltweit,
  • der Aufbau einer klimaneutralen und ‚ressourcenleichten‘ zirkulären Ökonomie, in der Wiederverwendbarkeit und Langlebigkeit von Beginn an mitgedacht werden,
  • eine Verkehrswende, die emissionsarme Antriebe mit neuen Mobilitätskonzepten und dem Ausbau der öffentlichen Verkehre verbindet, um attraktive Angebote für Bürger*innen in Stadt und Land zu machen, und
  • Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme, die die Kernempfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft aufgreift.

Quelle: https://www.wbgu.de/de/

 

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.