Volksinitiative RETTET HAMBURGS GRÜN – KLIMASCHUTZ JETZT!

Mit der Volksinitiative sollen zukünftig alle Grünflächen in Hamburg, die größer als ein halber Hektar sind, vor der Bebauung und Versiegelung durch den Hamburger Senat geschützt werden.

Die bereits erreichte Bodenversiegelung von 39 % (Stand 2017) zeigt, dass dringend gehandelt werden muss!

„Wir fordern daher den Senat und die Bürgerschaft auf, unverzüglich alle notwendigen Schritte zu unternehmen, damit in großflächigen Grün- und Landwirtschaftsflächen in Hamburg keine neuen Baugebiete durch Bebauungspläne ausgewiesen werden.“

Denn die städtischen Grünflächen sichern und erhalten die Lebensqualität Hamburgs:

  • Sie dienen als Frisch- und Kaltluftzufuhr in einer ohnehin schon dicht besiedelten Stadt
  • Sie sind wertvolle Erholungs- und Freizeitgebiete für die Bewohnerinnen und Bewohner
  • Sie sichern die Artenvielfalt und speichern CO2 und leisten damit einen Beitrag zum Umweltund Klimaschutz, der weit über Hamburgs Grenzen hinausgeht

Die radikalen Baupläne des Hamburger Senats, wonach Grünflächen wie z.B. das Diekmoor, Oberbillwerder, der Wilde Wald in Wilhelmsburg oder der Vollhöffner Wald ganz oder teilweise verschwinden, können nur noch von Hamburgs Bürgerinnen und Bürgern gestoppt werden. Hamburg braucht bezahlbaren Wohnraum, aber nicht auf Kosten der Grünflächen. Es gibt zahlreiche bereits versiegelte Flächen, wie z.B. alte Industrieflächen, leerstehende Gewerbeimmobilien oder oberirdische Parkplätze.

Da alle Proteste vor Ort bislang vom rot-grünen Senat übergangen und Bürgerbegehren ignoriert oder vorab verhindert wurden, bleibt uns nur der Weg der direkten Demokratie – einer Volksinitiative. Denn jegliche weitere Bebauung der Grünflächen richtet sich gegen die Belange der Bürgerinnen und Bürger Hamburgs – jetzt und in der Zukunft.

www.rettet-hamburgs-gruen.de
RETTET HAMBURGS GRÜN – KLIMASCHUTZ JETZT!

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.