Was kann, was soll, was will Hamburg? | Hamburg Konvent

Der Hamburg Konvent lädt ein, die Zukunft Hamburg mit Peter Tschentscher und der Bürgermeisterin von Liverpool zu diskutieren. Bringen Sie dort die Agenda 2030 als gemeinsames Leitbild ein.

Wie soll sich Hamburg entwickeln? Was können wir dabei von Liverpool lernen? Am 27. Oktober lädt Hamburg Konvent Bürger:innen dazu ein, gemeinsam in der Factory Hammerbrooklyn die Zukunft der Stadt zu diskutieren. Mit dabei: Peter Tschentscher, Hamburgs Erster Bürgermeister, und Joanne Anderson, Bürgermeisterin von Liverpool.

Die beiden Stadtoberhäupter von Hafenmetropolen setzen sich mit Ideen und Wünschen auseinander, die zuvor in Online-Workshops erarbeitet wurden. Die Workshops, die in Zusammenarbeit mit der Patriotischen Gesellschaft entstanden sind, finden im Vorfeld am 25. Oktober statt und drehen sich um drei Themenschwerpunkte:

  • Hamburg – Stadt der Chancen: Eine Stadt muss Chancen bereithalten für sehr unterschiedliche Menschen und Lebensentwürfe. Erst dann entsteht in Städten ein produktiver und kreativer Mix aus Menschen. Die bevorstehenden wirtschaftlichen und technologischen Umbrüche werden bestehende Berufsbilder und Lebensentwürfe unter Druck setzen. Neue Chancen zu entwickeln, ist ein wesentliches Handlungsfeld heutiger Politik. Wie sieht es in Hamburg aus? Ist Hamburg eine Stadt der Zukunftschancen?
  • Hamburg – Stadt der Kulturen: Kultur nimmt unterschiedliche Formen im Alltag an, so dass man eigentlich von Kulturen sprechen muss. Hamburg bietet einerseits eine große Vielfalt an Milieus und Quartieren, ist andererseits aber auch hanseatisch vornehm und in seinen Netzwerken häufig elitär und tradiert. Welche Kulturen braucht Hamburg in Zukunft – in der Wirtschaft, in der Wissenschaft und nicht zuletzt in der Kultur selbst?
  • Hamburg – Stadt der Verantwortung: Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, gerade in Krisenzeiten Verantwortung füreinander zu übernehmen. Zumal in einer Zeit, in der Individualität und Fragmentierung in der Gesellschaft zunehmen. Wofür fühlen sich die Menschen in Hamburg verantwortlich, welche Verantwortung hat die Stadt selbst gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie gegenüber der Welt und der Zukunft?

Für die Workshops können Sie sich hier anmelden.

Der Hamburg Konvent findet als Präsenzveranstaltung am 27. Oktober um 19 Uhr in den Räumen der Factory Hammerbrooklyn statt. Eingeladen sind alle, die Lust haben sich mit Zukunft der Stadt zu beschäftigen. Für den Hamburg Konvent in Hammerbrook können Sie sich hier anmelden. Beachten Sie bitte, dass diese Veranstaltung unter 2G-Bedingungen stattfindet. Ein Zertifikat über den vollständigen Impfschutz oder ein Genesenennachweis ist daher zwingend erforderlich.

Als Partner wird Hamburg Konvent unterstützt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, welche die organisatorische Leitung innehat, der Patriotischen Gesellschaft, dem Hamburger Unternehmer Marc Schwieger und seiner Agentur PUSHH, sowie Birgit Detig, Cities Director Berlin, Hamburg, München bei Arcadis.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.